ZERTIFIKAT Übersetzer-Prüfungen WÄHLEN
Übersetzer-Prüfungen

Informationen zu den Übersetzerprüfungen und zur Übersetzerausbildung

Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung werden kompetente Vermittler zwischen den Sprachen und Kulturen immer wichtiger. Ob es sich um den neuesten fremdsprachigen Bestseller, um ein Gespräch zwischen Politikern aus verschiedenen Ländern, um Berichte internationaler Presseagenturen oder um die Abwicklung von Exportgeschäften geht – vieles bliebe den meisten Menschen unzugänglich, würden Übersetzer und Dolmetscher es nicht sprachlich für die jeweilige Zielgruppe erschließen. Hieraus ergibt sich ein vielseitiges Berufsbild, da die moderne Gesellschaft in allen Bereichen unterschiedliche und hohe Anforderungen an professionelle „Sprachmittler“ stellt.

Laut einer EU-Studie aus dem Jahr 2009 wächst die gesamte Sprachenindustrie in Europa jährlich um mindestens 10 Prozent. Bis 2015 soll allein der Sektor Sprachdienstleistungen – dazu zählt die EU-Studie Übersetzungen, Verdolmetschung, Softwarelokalisierung und „Websiteglobalisierung“ – ein Marktvolumen von 11,06 Milliarden Euro in Europa erreichen. Mehr als dreiviertel aller Industrieunternehmen in Deutschland haben Bedarf an Sprachdienstleistungen.

Der Übersetzer arbeitet an der schriftlichen Übertragung von Texten, während der Dolmetscher für die mündliche Vermittlung zuständig ist.

Wichtige Fähigkeiten für die Ausübung des Berufs

  • gute Allgemeinbildung
  • der sichere Umgang mit Mutter- und Fremdsprache, wobei hier die erforderliche Kompetenz in der Muttersprache häufig unterschätzt wird
  • Kenntnisse der kulturellen Zusammenhänge anderer Länder
  • eine fachliche Spezialisierung mit fundierten Kenntnissen (z.B. Wirtschaft, Technik, Medizin, Jura oder Geisteswissenschaften)
  • die Fähigkeit, Fachtexte zweck- und adressatengerecht zu übertragen
  • Kenntnis und Einsatz aller wesentlichen professionellen Arbeitsmittel
  • die Fähigkeit, sich fachlich und terminologisch in neue Sachgebiete einzuarbeiten
  • methodisches Wissen zur Bewältigung typischer Übersetzungs-Probleme

Möglichkeiten der Ausbildung zum Übersetzer/Dolmetscher

Die Berufsbezeichnungen „Übersetzer“ und „Dolmetscher“ sind in Deutschland nicht geschützt. Gerade deswegen ist es unabdingbar, der beruflichen Tätigkeit eine fundierte Ausbildung zugrunde zu legen und einen anerkannten Titel zu erlangen. Die Ausbildung zum Übersetzer oder Dolmetscher erfolgt in der Regel an an privaten Einrichtungen wie z. B. ELOQUIA, sowie an Universitäten, Fachhochschulen und Fachakademien (z.B. in Bayern). Bei den Industrie- und Handelskammern (IHK) und an den Prüfungs- und Oberschulämtern kann anschließend eine Abschlussprüfung abgelegt werden.

Geprüfter Übersetzer
Staatlich geprüfter Übersetzer